Jonathan in Deutschland

Warum gerade ein FSJ?

Hi! Mein Name ist Jonathan, und ich mache ein FSJ bei einer Organisation, die Entwicklungshilfe in vielen Ländern der Welt leistet. Ich bin in Deutschland stationiert, in der Zentrale, als Hausmeister. Doch mein Aufgabenbereich geht weit über die typischen Arbeiten eines Hausmeisters. Natürlich muss ich hier und da mal eine Glühbirne austauschen, lockere Schrauben festziehen oder mich um die Dienstwagen kümmern. Aber auch andere Aufgaben habe ich schon erledigt. Angefangen von Räume aufräumen, Dienstwagen von innen und außen reinigen, bis hin zu Fahrdienste zum Flughafen oder Bahnhof um Mitarbeiter im Außendienst, die nach Hause kommen, abzuholen.

Doch warum gerade ein FSJ? Ich hätte ja auch freiwillig zur Bundeswehr gehen, jobben oder zu Hause auf dem Sofa rumgammeln können. Doch ich wollte mein Jahr zwischen Schule und Beruf sinnvoll gestalten und nicht unbedingt zu Hause bleiben. Da ergab sich, nach Internetrecherchen eine Stelle für ein Hausmeister in Deutschland. Ich nahm das Angebot an, und nun bin ich hier für ein Jahr und sorge dafür, dass alles im und um das Haus funktionstüchtig ist - einfach ausgedrückt. (Nichts gegen die Bundeswehr, aber meine Eltern hatten was dagegen... ;-) ) Kochen, Wäsche waschen und Bügeln gehören zu den Tätigkeiten, die ich vor dem FSJ zwar kaum konnte, aber nun zu meinem Alltag gehören. Man lernt viel für sein Leben während eines FSJs, vor allem selbständig zu leben.

Im Allgemeinen bin ich mit dem FSJ zufrieden und empfehle es jedem, der etwas sucht, um die Zeit zwischen Schule und Beruf oder Studium zu füllen. Es ist eine kluge und sinnvolle Investition von einem Jahr deines Lebens.

Jonathan engagiert sich in seinem FSJ als Hausmeister.

Bei der Arbeit...


" Es ist super aus der bekannten Umgebung rauszukommen und man lernt richtig viel durch und über den Umgang mit anderen Menschen aber auch über sich selbst, zum Beispiel, dass ich gerne ältere Gäste bediene. "

Regine, England